Ausgang des Volksbegehrens

ÖDP zum Ausgang des Volksbegehrens
„Ein schöner Gemeinschaftserfolg“
Rottal-Inn. „Ein ganz herzliches ‚Vergelt’s Gott‘ an alle Unterstützer, von so einem klaren Ergebnis für mehr Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern haben wir nicht gerechnet“ so ÖDP-Kreisvorsitzender Alois Erber und Fraktionsvorsitzender Sepp Rettenbeck. Bayernweit 10 Prozent und landkreisweit 8 Prozent sei das interne Ziel gewesen, aber jetzt bayernweit rund 18 Prozent und fast 13 Prozent im Landkreis sei sensationell. Den Dank geben aber die beiden ÖDP-Landkreispolitiker auch an alle Unterstützer im Aktionsbündnis weiter. „Auch wenn wir als ÖDP dieses Volksbegehren initiiert und auf den Weg gebracht haben, ohne die Unterstützung von seitens des LBV, dem Bund Naturschutz, den Grünen, den Fischereiverbänden, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, der KLB, den Imkern, der SPD, den Jusos und vielen Rathauslotsen hätten wir dies nicht geschafft“ so Alois Erber und Sepp Rettenbeck weiter.
Nun gelte es in den Verhandlungen in München am Runden Tisch von Ministerpräsident Markus Söder die „einseitige Verunsicherungskampagne des BBV“ zu entlarven, weil wie Markus Söder richtig feststellte, „geht es um die Rettung der Bienen und der Bauern“ so Alois Erber. Dazu sei jedoch eine Neuausrichtung der Agrarpolitik notwendig. So habe es im Zeitraum des großen Artensterbens der letzten Jahrzehnte genauso ein großes Bauernsterben gegeben –„und beides hat die gleiche Ursache: eine Agrarpolitik des Wachsens oder Weichens“ betont Sepp Rettenbeck.


Die ÖDP Rottal-Inn verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen