Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP-Bundestagsdirektkandidatin nominiert

Diplombiologin Daniela Blankenburg führt ÖDP in den Bundestagswahlkampf

Bundestagdirektkandidatin Daniela Blankenburg (Mitte) mit Vertretern der Rott-Inntaler ÖDP: Lisa Weindl, Josef Lirsch, Christian Iro und Sepp Rettenbeck (v.l.n.r.)

Reisbach. Die ÖDP ist startklar für den Wahlkampf. Daniela Blankenburg tritt für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) als Direktkandidatin für die Bundestagswahl an. Bei der Nominierungsversammlung haben die Kreisverbände der ÖDP der Landkreise Dingolfing Landau und Rottal-Inn die zweifache Mutter zur Direktkandidatin des Wahlkreises 230 gewählt.

Noch nicht alles ist digital möglich. Darunter fällt auch die Nominierung des Bundestagskandidaten für die Bundestagswahl im September. Und so haben sich Vertreter der ÖDP-Kreisverbände der Landkreise Rottal-Inn und Dingolfing-Landau in Reisbach auf dem Biohof von Alois Aigner in Hötzendorf zur Nominierungsversammlung unter freiem Himmel getroffen. Der Dingolfinger Kreisvorsitzende Klaus Seufzger dankte gleich zu Beginn den Vertretern beider Kreisverbände, dass sie sich trotz Corona auf den Weg nach Reisbach gemacht hatten. Ein besonderer Dank galt Alois Aigner in dessen Bio-Hof der kurze Wahlkampfauftakt stattfand. Bei der Wahl votierten die ÖDP-Mitglieder beider Kreisverbände einstimmig für die 44 Jahre alte Diplombiologin aus Pilsting. Der Listenkandidat wird beim Landesparteitag im März gewählt. „Vermutlich digital“, wie Seufzger betont. Aber auch dafür wurden in die notwendigen Voraussetzungen geschaffen und die neun Sonderdelegierten bestimmt.

„Ich fühle mich bei der ÖDP zu Hause“, betonte Blankenburg in ihrer ersten kurzen Wahlkampfansprache. Zentrales Thema für das Mitglied des Kreisverbandes Dingolfing-Landau ist Klimaschutz. Dazu setzt sich die ÖDP-Bewerberin, die seit drei Jahren bei der Partei ist, für eine höhere Bio-Quote in der Landwirtschaft ein. Die zweifache Mutter hat auf ihrer Agenda auch die Themen Bildung, Familie und Erziehung ganz weit oben stehen.

Auch Sepp Rettenbeck Fraktionssprecher der Partei im Landkreis Rottal-Inn findet, dass gerade diese Themen derzeit von großer Bedeutung sind. Die beiden Kreisvorsitzenden Alois Erber (Rottal-Inn) und Klaus Seufzger (Dingolfing-Landau) sicherten ihre Unterstützung zu. Grundsätzlich sind in beiden Kreisverbänden, je nach Corona-Lage, diverse Aktionen und Veranstaltungen bis zur Wahl geplant. Die Bundestagswahl 2021 findet am Sonntag, 26. September, statt. 

Zurück